Karriereziel: Fachwirt/in werden

Was sind die Aufgaben?

Je nach Art, Größe und Organisation der Betriebe sind die Tätigkeiten der Fachwirtinnen und Fachwirte unterschiedlich gewichtet. In der Regel haben sie die Aufgabe, betriebswirtschaftliche Managementaufgaben an der Schnittstelle von betrieblichem Leistungsbereich und Büro zu koordinieren. Sie nehmen Aufträge entgegen, gestalten und kalkulieren sie. Sie haben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den entsprechenden Bereichen zu führen und anzuleiten. Des Weiteren führen sie Projektleitungen durch und organisieren den betrieblichen Ablauf.

Wer ist geeignet?

Die Fortbildung richtet sich insbesondere an die Absolventinnen und Absolventen einer kaufmännischen Ausbildung im Handwerk, wie z.B. Kaufmann/frau für Büromanagement, Automobilkaufmann/frau oder Fachverkäufer/in. Die Fortbildungsteilnehmer/innen werden dazu befähigt, kaufmännisch-administrative Bereiche von Handwerksbetrieben eigenständig zu führen, Prozesse zu gestalten und zu kontrollieren sowie in diesem Zusammenhang Mitarbeiter zu führen.

Was umfasst die Fortbildung?

Im Rahmen der Fortbildung werden folgende Themen schwerpunktmäßig behandelt:

  1. Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen analysieren und fördern
  2. Marketing nach strategischen Vorgaben gestalten
  3. Betriebliches Rechnungswesen, Controlling sowie Finanzierung und Investitionen gestalten
  4. Personalwesen gestalten und Personal führen
  5. Prozesse betriebswirtschaftlich analysieren und optimieren

Weiterhin müssen für den Abschluss die berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikationen (Teil 4 der Meisterprüfung, Ausbildereignung) nachgewiesen werden.

Anerkennung

Die Fortbildungsprüfungsordnung zum/zur Geprüften Kaufmännischen Fachwirt/in nach der Handwerksordnung ist auf der Stufe 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens verortet und damit einem Bachelor-Abschluss gleichwertig. Der erfolgreiche Abschluss wird als 3. Teil der handwerklichen Meisterprüfung anerkannt. Die Fortbildung ist passfähig zum zweiten möglichen Karriereschritt, dem/der Geprüfte/n Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung . Viele Hochschulen bieten zudem Anrechnungsmöglichkeiten auf betriebswirtschaftliche Studiengänge.